Eve's Welt

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Facts about... Kolping
  Facts about...Mistelbach
  Terminkalender
  Ösi-Deutsch für Anfänger
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
   
    dark-dragon67

    - mehr Freunde




  Links
   Artefakt Mistelbach
   Leben in Mistelbach
   Site vom Rattle Snake
   Mein MySpace
   Burg Kreuzenstein
   www.mistelbach.at
   Mein zweiter Blog



Webnews



http://myblog.de/evygoesoesi

Gratis bloggen bei
myblog.de





Oh wie schön ist CyberSex

xIm Zeitalter des Internets, der Fernbeziehungen und der unzähligen Chaträume erfreut sich der CyberSex immer größerer Beliebtheit. Wenn ein lustvolles Zungenspiel, hemmungsloser Sex und die Zigarette danach auf Grund der Entferung nicht möglich sind, greift der Eine oder die Andere auf diese reizvolle Alternative zurück. Sicher Telefonsex ist auch eine Option, vielleicht sogar noch eine bessere, da man dank der Erfindung der Freisprecheinrichtung beide Hände frei hat, um diese dann lustvoll über den eigenen Körper statt über die Tastatur gleiten zu lassen. Diese ist dagegen schon recht unpraktisch, zumal mitten in der schönsten Fantasie und kurz vorm Höhepunkt, noch daran denken muss es dem anderen zu schreiben.

Viel einfacher wäre es doch da, gäbe es auch hier wie im Handy bereits vorgefertigte Nachrichten. So würde es statt "Sorry, komme fünf Minuten später!" "Oh ja, komme gleich" heißen und aus "Erbitte dringend Rückruf" würde etwas wie "Will dringend gevögelt werden". Andere Möglichkeiten wären "Lutsche deinen.....,...... Schwanz!", einfach kurz die gewünschten Adjektive per Mausklick einfügen...zur Auswahl ständen dann in diesem Falle vielleicht: groß, hart, prall, dick......und ENTER! Oder wie wäre es mit "Ich steh auf deine drallen Brüste!" So erspart man sich nerviges Tippen,welches früher eher Frust als Lust bereitet!

Aber CyberSex eröffnet uns noch ganz andere Möglichkeiten, so ist der Fantasie keine Grenze gesetzt! All die Orte an denen man sich gern einmal seinem Verlangen hingeben würde, sind zum Greifen nah, sei es der Fahrstuhl, eine Umkleidekabine oder auch der allseitsbeliebte Küchentisch. Aber auch ein schneller Partnerwechsel ist drin, ohne danach als Schlampe abgetan zu werden. Sex passiert im Kopf, zumindest heißt es das oft und warum nicht dann seine Fantasien auf diese Weise ausleben?

Doch auch diejenigen unter uns die außerhalb des CyberSpace nur selten oder gar nicht zum Schuss kommen, kommen hier auf ihr Kosten. Unser Nachbar Paul zum Beispiel, 33 Jahre alt und der absolute Stereotyp eines Spätsünders. Sein erstes Mal hatte er mit 26, nach einer der selten Partynächte und seitdem? Er glaubt halt immer noch daran, diejenige, die ihm in besagter Nacht die Unschuld genommen hatte, sei die Frau fürs Leben (natürlich erst nach seiner Mama) und nun ist er auf der Suche nach ihr. Nur Sex hatte er seitdem auch keinen mehr....ja, zumindest keinen mit einer echten Frau. Inzwischen beherrscht er die Umgangsformen des CyberSex im Schlaf und weiß sich gekonnt auszudrücken, nur hat Paul immer noch nicht verstanden, das eine echte Frau auch echte Gefühle hat! Immer wieder stelle ich ihn mir vor, wie er ganze Nächte am Computer zu bringt, gierig an einer Zigarette ziehend und in seinen speckigen Brillengläsern spiegeln sich die lustvollen Worte seiner Gespielin.

Ja und auch der größte Vollpfosten im Bett leckt auf einmal als hätte er nie etwas anderes getan, findet jede errogene Zone und vom G-Punkt ganz zu schweigen. So wird aus Dieter, mit dem es die Natur alles andere als gut gemeint hat unter dem Nicknamen "PrallerHengst36" ein wahrer Rammler, mit einem Prachtexemplar von 21cm Länge und gut 5cm Durchmesser. Nachprüfen kann man das natürlich nicht, aber wer will das schon, es sei denn man entschließt sich den Deckmantel der Anonymität abzuwerfen und sich auch einmal auf ein reelles Stell-dich-ein zu treffen.Wie allerdings will man aus vorhandenen 15 cm die angepriesenen Maße erreichen? Zauberei, plastische Chirurgie oder hoffen, das die Angebetete es nicht mitbekommt. Viel Glück,denn was das angeht besitzen Frauen auf einmal ein erstaunliches gutes Augenmaß!

Wenn man allerdings eine solche Eroberung macht, wie brüstet man sich denn dann mit dieser? Schleppt man eine in der Disco, einer Bar oder einem anderen in der realen Welt existierenden Ort ab, dann kann man am nächsten Tag mit einer Telefonnummer aufwarten, mit einem Foto für die eigene Wall-of-Fame oder mit dem Höschen, das die Dame in der Hektik einfach vergessen hat. Geht im Internet alles nicht, das Einzige was man da vorweisen kann, ist die verklebte Tastatur, wenn man nicht rechtzeitig zum Taschentuch gegriffen hat. Vielleicht auch noch die verkohlten Überreste dessen, was früher einmal die Tastatur gewesen war, die aber auf Grund des heißen Gesprächs und des zu schnellen, wilden Tippens einfach geschmolzen ist.

Kann aber der schnelle Flirt und die noch schnellere Nummer im Datennetz, die prickelnde Spannung und Erregung des wahren Lebens ersetzen? Auf keinen Fall und mag man sich noch soviel Mühe geben dieselbe Intensität in das Gespräch, wie in den eigentlichen Akt zu legen, so ist es doch einfach nicht mehr als Dirty-Talk-ohne-Anfassen! Das allein kann auf Dauer einfach nicht die Erfüllung sein, denn zu einmalig das Gefühl, wenn sich zwei schwitzende Körper aneinander schmiegen, wie Küsse jeden Zentimeter unseres Körpers mit Küssen bedecken oder man sich tief in die Augen blickt!

30.7.08 00:18


Werbung


So wie wir NIE werden wollen....

Da steht sie- meine fleischgwordene größte Angst! Mit einem Lächeln auf den Lippen streckt sie mir ihre speckige Hand entgegen und bei jedem ihrer Worte wabbert das gewaltige Doppelkinn. Ihr Haar steht wie nach einem Griff in die Steckdose wild vom Kopf ab, selbst die Lockenwickler, welche sie kunstvoll hinein trapiert hab, scheinen nicht viel bewirken zu können. Würde man sie neben eine Seekuh im Zoo stellen und die Leute fragen, wer die besser Figur hat- würde die Seekuh mit großer Sicherheit gewinnen. Viel zu plump wirkt sie,einfach unförmig und unproprtional!

Sie ist 45 Jahre alt, aber der Zahn der Zeit scheint schon stark an ihr genagt zu haben. Falten graben sich in ihr Gesicht, dunkle Augenringe und geschwollene Tränensäcke verstärken den ersten Eindruck noch. Doch für wen sollte sie sich herausputzen? Keiner ist da, wenn sie am Abend die Tür aufsperrt, außer ihrer Katze - doch selbst die läuft nicht freudestrahlend zur Tür und freut sich, das sie wieder zu Hause ist.Sie ist Single, sie ist verbittert und die einzige Romantik die sie kennt, spielt sich in den "Rosamunde Pilcher"-Filmen, die sie wie ein Schwamm in sich aufsaugt.

Um doch ein bisschen Aufmerksamkeit zu erregen wurde sie zum Hypochonder, jede Art von Krankheit ist die ihre! Wenn sie abends auf dem Sofa sitzt, schallt der psychosomatische Husten durchs gesamte Haus, ein Husten der selbst den eines Kettenrauchers wie ein kleines Räuspern erscheinen lässt.

Jede Begegnung mit einem Mann, sei es beim Tanzkurs oder auf dem Markt, mutiert in ihrer Fantasie zu einem wilden Flirt. Wenn man ihr zuhört bekommt man das Gefühl, nur noch ein kleiner Augenblick mehr bis sie und ihr potentieller Casanova sich auf offener Straße die Kleider vom Leib gerissen hätten. Doch was steckt wirklich dahinter? Wollte der Adonis vom Spargelstand wirklich alle seine erotischen Fantasien mit ihr ausleben oder interessierte es ihn doch mehr, wie man eine Spargelcremesuppe ohne Klümpchen kochen kann. Was aber wenn sie ihn mit zu sich genommen hätte? Hätte sie vorher ihre Küche entkeimt? Hätte sie die Reste des Katzenfutters mit der Spachtel von der Fensterbank gekratzt und den Boden mit dem Hochdruckreiniger von den Essensresten der letzten zehn Jahre befreit?

Wohl kaum, denn dazu hätte sie sich von ihrer Couch bequemen müssen und was jahrelang gut genug war, wird es auch weiterhin sein. Doch sie scheint zu vergessen, das Männer nicht unbedingt viel Wert darauf legen, an den Rändern am Tisch erkennen zu können, was es die zu gesamte letzte Woche zu essen gab.

Schon beim Öffnen der Tür wäre ihrem "Spargeltarzan" ein Schwall schaler Luft ins Gesicht geschlagen -eine Mischung aus Katzenklo, altem Gemäuer und Angstschweiß. Der steht ihr immer auf der Stirn, die Angst davor allein zu sterben strömt ihr aus jeder Pore!

Sie hatte einen Mann,..doch derhat schon lange das Weite gesucht und nun? Nun steht sie da, eifersüchtig auf jeden, der mehr aus sich, seinem Lebe und der Liebe macht.

Schon beim bloßen Gedanken daran auch nur ein bisschen wie SIE werden zu können, tritt auch mir der Angstschweiß auf die Stirn! Doch wie verhindern wir, das uns alle Männer davonlaufen oder unsere Figur langsam aber stetig mehr und mehr der eines "Michellin- Mänchen" ähnelt? Keiner kann uns sagen, ob es nicht mal viel schlimmer treffen werden.

Gut, was die Figur angeht gibt es immer noch das gute, alte FDH und sollte das auch nicht mehr helfen, haben wir immernoch die Option uns unters Messer zu legen. Wer will mit 45 nicht auch wie 25 aussehen, selbt wenn man die Fähigkeit verliert auch nur die kleinste Gefühlsregung zeigen zu können. Ja, auch die angesagten "Schlauchbootlippen" haben ihr Gutes, sollte bei der nächsten "Single"-Kreuzfahrt das Schiff Leck schlagen, brauch man sich keine Sorgen machen ertrinken zu müssen.

Bei den Männern schaut es da schon wieder anders aus! Ohne 90-60-90 haben wir noch nicht mal eine Chance darauf, uns einen 70-jährigen Liebhaber zu suchen, der uns bis ans Ende SEINER Tage aushält. Bei Männern gelten ganz andere Masstäbe 78-100-42...78 Jahre alt, hundert Millionen auf dem Konto und 42°C Fieber...So heißt es also auch für uns, wie für jede andere Frau- hoffen, beten und flehen, das auch wir eines Tages einen Mann finden mit dem es sich Leben lässt.

3.7.08 03:16


Wenn du nicht bei mir bist...

Wie kann man sich einem Menschen so nah fühlen obwohl man doch so weit voneinander entfernt ist? Reichen Gedanken allein um an den Ort zu gelangen an dem der oder die Geliebte ist? Fernbeziehungen leben davon, denn wie sollte es sonst möglich sein Ozeane zu überwinden, die höchsten Berge zu besteigen oder auch Wüsten zu durchqueren und trotzdem im Herzen vereint zu sein? Kann die Sehnsucht allein solch Wunder verbringen oder ist es einfach eine Glaubensfrage? Kann man, wie so oft gesagt, allein durch seinen Glauben wahre Berge versetzen? Und wie schafft man es allein durch Worte soviel Nähe aufzubauen, dass man das Gefühl hat nicht allein zu sein. Viel schwerer erscheint es dagegen diese Nähe aufrecht zu erhalten, wenn man sich wirklich gegenüber steht, denn da bedarf es nicht mehr dieser, für andere vielleicht kitschigen Liebesbekundungen, die man sonst nur aus Filmen kennt. Wenn man sich dann nah sein will, dann kann man sich in den Arm nehmen, doch verlernen wir nicht so auch die Kunst der Liebe? Vergessen wir, das um wirkliche Nähe auf bauen zu können auch Worte gehören, die dem anderen zeigen, das man ihn schätzt, gern hat und keine Sekunde ohne ihn sein will?

Ein lauer Sommerabend, wir liegen auf unserem Bett und all unsere Gedanken kreisen um eine einzige Person..er ist es, der uns ganze Nächte hindurch unterhalten kann und ein Lächeln auf unsere Lippen zaubert, weil er so erfrischend anders ist. Seine Art hat uns in seinen Bann gezogen, wir sind ihm regelrecht verfallen. Jedes seiner Worte schmeichelt unserer Seele, die nach Liebe und Zuneigung giert, ja, manchmal schon verzweifelt danach geschrien hat. Bis vor ein paar Wochen hätten wir nie daran geglaubt, das gerade er es sein könnte, der unser Herz so wohlig warm werden und es beim bloßen Gedanken an die gemeinsamen Stunden schneller schlagen lässt. Doch wie sehen diese Stunden aus? Nicht das man zusammen auf dem Bett liegt oder sich auf einer Decke im Park die Sterne anschaut..nein, hunderte Kilometer voneinander entfernt sitzen wir in unseren Zimmern, die Herzen schlagen im vier viertel Takt, der eine wie auch der andere vor Sehnsucht fast aufgezehrt. Wenn unsere Seelen Flügel hätten, würden sie diese ausbreiten und sich auf den langen Weg machen, nur um zusammen zu sein.

Sehnsucht kann aber auch ein sehr schmerzhaftes Gefühl sein, etwas das die Tage so unendlich lang erscheinen lässt und jeder versuch seine Gedanken in eine andere Richtung zu lenken, scheitert kläglich. Man hat das Gefühl jemand würde mit eiserner Faust unser Herz umklammern, wir versuchen uns loszureißen..doch wir kommen nicht weg..es zieht uns zurück. Mitten im Meer unsere Gefühle bildet sich ein Sog, der unaufhörich stärker wird, je mehr wir uns dagegen zur Wehr setzen, also lassen wir uns einfach treiben und warten darauf, das er uns in die Tiefe zieht. Wie in Trance wandeln wir durch die Welt, das Leben zieht an uns vorbei und anderer Menschen Gesichter verschwimmen vor unseren Augen, nehmen seine Züge an.

Er ist allgegenwärtig, selbst seine Berührungen scheinen wir zu spüren wobei sich die Härchen in unserem Nacken aufstellen, als wenn sein Atem sie dazu bewegen würde. Schreibt er, er streichle unsere Wange beginnt diese wie durch Zauberhand zu glühen, jede Faser unseres Körpers ist wie elektrisiert und ein einziges Wort kann ein wahres Feuerwerk an Emotionen auslösen. Ein zarter Windhauch kommt durch das geöffnete Fenster unseres Zimmers, gleitet sanft über unsere Haut und liebkost sie. In unserer Fantasie sind es seine Hände und Lippen, die unseren Körper erkunden. Fantasie, gestraft ist, wer keine hat. Sie ist es die das Leben und die Liebe so einzigartig macht, da sie uns dazu verhilft in andere Welten einzutauchen, Menschen um sich zu haben, die längst von uns gegangen sind oder erst noch in unsere Leben treten werden. Was wären wir ohne sie? Sie bestimmt unser Träume, unser Unterbewusstsein lässt uns unsere Herzenswünsche sehen..sehen wir ihn? Ist er derjenige, den wir begehren und der einen Platz in unserem Leben verdient hat?

Wenn er nicht bei uns ist, fühlen wir uns allein, verloren und irren ohne Plan und Ziel durch den Tag..wenn er nicht bei uns ist, ist selbst der schönste Augenblick wertlos, weil wir ihn nicht nicht mit ihm teilen können. Wie gern würden wir bei unseren nächtlichen Streifzügen durch die Stadt seine Hand halten, die Wärme seines Körpers spüren, wenn er uns sanft an sich drückt und uns im Schein einer Laterne küsst. Seine Stimme zu hören erfüllt uns mit Glück, doch auch der schmerzlichen Gewissheit nicht gemeinsam einschlafen und am nächsten Morgen aufwachen zu können. Die andere Seite unseres Bettes fühlt sich ohne ihn kalt und leer an, nachts wandert unsere Hand wie automatisch hinüber,vielleicht erwachen wir endlich und stellen fest, das er sanft atmend neben uns liegt.

Wenn du nicht bei mir bist....

für einen ganz besonderen Menschen, der so fern und mir doch so nah ist

21.6.08 23:01


First Date, First Kiss

Das erste Date kann uns zu wahren Höhenflügen inspirieren oder uns auch in ein ebenso tiefes Loch stürzen lassen. Da war er, unheimlich süß wie er so verlegen nach unserer Telefonnummer fragte...ja beinahe wie im Film. Wann passiert es denn sonst, das man auf offener Straße um seine Nummer gebeten wird? Und genau in dem Moment hat man zwar einen Stift aber keinen Zettel, so das man die Nummer hollywood-like auf seine Hand schreiben muss. Ein wahres Erfolgserlebnis, das uns aus der Lethargie der letzten Wochen reißt, in denen man sich von anderen immer wieder anhören musste, das sie jemand unheimlich tolles kennen gelernt haben. Fast hatten wir den Glauben an die ach so tollen "Frühlingsgefühle" schon verloren, doch da sind sie..kaum das sich die Sonne wirklich gezeigt hat. Doch nun kommt das Schlimmste..das erste Date! Was wenn er zwar unheimlich süß aber trotzdem ein Vollidiot ist! Einer dieser geistigen Tiefflieger die darauf angewiesen sind mit ihrem guten Aussehen bei den Mädels zu punkten, denn mit ihrer "Intelligenz" könnten sie das wohl kaum! Was wenn er nur ne schnelle Nummer sucht und sich dann nie wieder meldet? Ja und was wenn er, im unwahrscheinlichsten Fall, einfach Perfekt ist?

Die SMS-Nachrichten gehen im Minuten-Takt hin und her ...die Karte leert sich genauso schnell,aber wer will in solch einem Augenblick schon an sowas denken? Das Herz schlägt einem bis zum Hals, ach wie wir dieses Gefühl vermisst haben..und da ist sie, die Frage ob man sich treffen will! Herzstillstand...Sekunden der Panik! Das Hirn schreit "Komm schon tu es! Sag JA! Genau das wolltest du doch all die Zeit oder willst du nen Rückzieher machen? Jetzt? So kurz vorm Ziel?" Ein kurzer Blick in den Spiegel ob man auch wirklich keine Pickel irgendwo hat, aber da steht es in Großbuchstaben "FEIGLING"...Nicht feige, vorsichtig vielleicht..oder doch feige? Was meinen die Freundinnen? Vier sind gerade online..gut, reicht um eine mehrheitliche Meinung bekommen zu können...Hier also die Nachricht "HILFE, erstes Date in Sicht! Soll ich ja sagen oder ihn auf nächste Woche vertrösten? Schnell...!!!!!" Ach, nur gut das es die Mädels gibt, das ICQ verkündet mir in unglaublicher Geschwindigkeit das ich Antworten habe. "JA!!!" flimmert gleich viermal über den Bildschirm, wenn auch mehr oder weniger energisch. Na dann, wenn sie das sagen, dann sollte ich das wohl ernst nehmen, immerhin sind sie sich da ausnahmsweise mal alle einig und wenn das kein Zeichen ist. Meine Hände zittern als ich die Antwort schreibe...jetzt is es eh zu spät, nun heißt es die Flucht nach vorn anzutreten!

So schnell hatte ich nicht erwartet ihn wieder zu sehen, doch ich bin positiv überrascht! Er scheint nett zu sein, wir kommen ins Gespräch..oder vielmehr rede ich mit mir selbst, hin und wieder dann ein Einwurf seinerseits! Ein Mann weniger Worte...kann ja auch mal ganz nett sein, aber der Abend is noch jung und wir sind gerade einmal fünf Minuten unterwegs, er muss sicher erstmal warm werden. Ob er das öfter mache, Mädels auf der Straße einfach nach ihrer Nummer fragen, will ich wissen. Nein, natürlich nicht, dafür sei er viel zu schüchtern und er habe das auch vorher noch nie gemacht. Ich glaube ihm, immerhin macht er gerade überhaupt nicht den Eindruck als sei er der Aufreißer-Typ. Unser Weg führt uns in den Park, wo wir uns auf der Bank niederlassen und ich mal wieder versuche das Gespräch in Gang zu bringen. Langsam wird es, die Sätze werden länger und auch interessanter, ich sollte ihm zumindest auch mal die Chance geben zu Wort zu kommen. Da ist es, der Grauen eines jeden ersten Dates: das unbehagliche Schweigen..düster breitet es sich aus! Wir müssen dagegen kämpfen, gut neue Frage und die Hoffnung auf eine Antwort die aus mehr als drei Wörtern besteht.

Die Zeit fließt langsam dahin...scheint beinahe zu schleichen! Es ist kalt und ich bin müde, da tut er etwas, was man sich von seinem Date in einer solchen Situation erwartet, immerhin ist das Klappern meiner Zähne bald lauter als das Läuten der Kirchturmuhr- er legt den Arm um mich, zieht mich sanft zu sich hin und ich spüre wie die Wärme in meinen Körper zurückkehrt. Benebelt von dem Gefühl des wiederkehrenden Lebens in meinen Gliedmaßen lasse ich mich einfach fallen, vergesse das ich bis vor ein paar Minuten noch im Stehen hätte schlafen können und verliere mich nun in der Stille des Parks und des Moments. Aber so schön der Teil des Abends auch war, es wird Zeit nach Hause zu gehen und er erweist sich als Gentleman und begleitet mich bis zur Haustür..sicherlich mit dem Gedanken an einen Abschiedskuss.

Wie sollte der perfekte Kuss am Ende des ersten Dates aussehen? Und sollte man sich schon nach dem ersten Treffen der Versuchung hingeben? Doch welche Konsequenzen hat es für uns, wenn ein wahrer Hormoncocktail durch unsere Adern schießt? Verlieben wir uns wegen dieses einen entscheidenden Kusses, auch wenn der Rest das Abends eher ein Reinfall war? Vielleicht lassten wir uns sogar dazu hinreißen Gefühle in etwas zu pojizieren das am Ende überhaupt nicht unseren Wünschen, Träumen und Erwartungen gerecht werden kann. Aber erwarten wir nicht auch oft zu viel? Schirmen wir uns vor erneuten Enttäuschungen ab, in dem wir in jedem potentiellen neuen Partner auch erstmal eine potentielle Gefahr sehen?

Was? Wie? Wo? Wann? Wer? und Warum? Hätte, würde, sollte, könnte..unser Leben wird bestimmt von Eventualitäten! Wollen wir uns nicht mehr festlegen weil wir Angst vor der Endgültigkeit der Entscheidung haben? Stellen wir gerade deswegen alles soo gern in Frage? Hätte ich ihn net beim ersten Date geküsst, könnten wir jetzt vielleicht Freunde sein. Sollte ich ihm eine Chance geben auch wenn ich glaube, es würde nicht funktionieren. Es gibt kaum noch klare Aussagen! Sicher, wenn der Typ ein Loser war, der immer nur über seine eigenen Witze lacht und sich am Ende wundert, warum er net mehr als ein kleines Bussal bekommt, der hat sich sowieso disqualifiziert. Wenn er aber so ganz süß is und wir aber noch nicht hundertpro auf einer Wellenlänge sind, dann könnte ein netter Abschiedskuss plus eine Einladung auf ein weiteres Date doch schon mal ein guter Anfang sein, oder?

Vielleicht sollte ich auch einfach mal aufhören mir mein kluges Köpfchen über solche Dinge zu zerbrechen, denn wenn man ohne Erwartungen an eine solche Sache geht..kann man auch net enttäuscht werden! Gut möglich das er net der "feste Freund"-Typ is, mit dem man Pferde stehlen und ne gute Unterhaltung führen kann aber genau das kann ja grad den Reiz ausmachen, wie sang Roberto Blanco so schön "Ein bisschen Spaß muss sein..."? Darauf kann ich nur sagen "Hossa!"

20.6.08 22:18


Das "Freundschaftsding"

"ich will auf jeden Fall mit dir befreundet sein" oder "Lass uns Freunde bleiben" Diese Wort hört man doch zu gern während oder kurz nach einer Trennung. Doch wie soll das Aussehen? So tun als hätte man nicht Wochen, Monate ja manchmal sogar Jahre das Bett miteinander geteilt? All die Dinge vergessen, die in der Beziehung gut oder schlecht waren und noch einmal von vorne anfangen? Wäre die erste Begegnung anders verlaufen, hätte man sich dann nicht verliebt, sondern sich gleich von Anfang an dazu entscheiden es sei besser, wenn man einfach bloß befreundet ist? Doch was wenn es gleich "Klick" macht, die gefühle überschäumen und man sich denkt "Den und niemand anderen"? Ignorieren und sich lieber darauf besinnen, das Beziehungen sowieso zum Scheitern verurteilt sind? Können Männer und Frauen einfach Freunde bleiben?

Wenn man an einem Punkt angekommen ist, an dem man beginnt sein Leben nach dem Anderen zu richten, sich Gedanken über eine gemeinsame Zukunft macht und glaubt endlich den "Richtigen" gefunden zu haben, scheint es unmöglich...denn wir wollten mehr! Wenn ich einen guten Freund haben will, dann such ich mir einen! Was nebenbei gesagt am Ende auch noch effektiver ist...denn dann interessiert es uns viel mehr, wann man das nächste Mal zusammen einen Trinken geht, kann unvoreingenommen über Gott und die Welt reden oder hat auch mal eine starke Schulter zum Ausheulen. Zumal wir uns so auch viel Ärger ersparen, denn solange keine Gefühle im Spiel sind ist das Ganze doch wesentlich einfacher!

Ja bei einem wirklich guten Freund ist es auch kein Problem sich beim Film schauen auch mal aneinander zu kuscheln, sei es nun ein Liebes- oder Horrorfilm! Außerdem ist ein bester Freund immer das perfekte Alibi um auf einer Party nicht immer wieder allein auftauchen zu müssen...man erzählt dann drei Wochen später den Leuten, es hätte nicht geklappt. Sollten wir uns als eher einen allerbesten statt eines festen Freundes suchen? Dazu dann noch einen tollen Liebhaber und das Leben ist perfekt. Man hat den Mann mit dem man stundenlang reden kann und den, der einem im Bett glücklich macht.

Mhm...sowas will ich auch....und am besten einen schwulen Freund, der den ganzen Tag mit mir Shoppen geht, über die furchtbaren Klamotten der vorbei gehenden Leute lästert und bei dem ich mir sicher sein kann das er nicht auf einmal mehr in mir sieht als seine beste Freundin. Doch wünscht sich das nicht jede? In Sex and the City galten schwule Freunde als Chick und wenn man erstmal einen hatte, dann hat man den gehegt und gepflegt, damit er bei uns bleibt. So muss es dann wohl sein, wenn die beste Freundin ein Mann wird...Aber vorsicht, meiner Meinung nach können Schwule auch genauso zickig wie die beste Freundin sein.

Aber was muss man beachten wenn der Ex-Freund nur noch ein guter Freund sein soll? Immerhin kann man nicht einfach alles ausblenden und selbst wenn man mit der Beziehung abgeschlossen hat, wird es immer ein seltsames Gefühl sein. Es ist so das man, wenn man dem Anderen in die Augen schaut auf einmal das gewohnte Funkeln vermisst und das die Gespräche an Bedeutung verlieren. Früher war man seine beste Freundin, heute ist man nur noch irgendwer...man kennt sich halt! Eines Tages hat man sich dann gar nichts mehr zu sagen, geht auf der Straße dann einfach aneinander vorbei.

Gibt es auch für solche Dinge Spielregeln, die man zu beachten hat? Wenn ja, wer hat sie sich ausgedacht und wo stehen sie geschrieben? Welche Themen darf man anschneiden und bei welchen beißt man sich lieber einmal zu viel auf die Zunge, bevor man was Falsches sagt?

Das Wichtigste scheint zu sein, das Beide sich einig sind, eine Freundschaft auch wirklich zu wollen...nur so kann das einen Sinn machen. Dann kann man entscheiden auf welcher Basis man eine Freundschaft aufbauen will. Auch darf nicht einer immer noch Gefühle für den anderen haben, denn das verkompliziert das Ganze nun noch - ich spreche da aus Erfahrung! Wie sollte das auch funktionieren, wenn man sich immer die Hoffnunf macht, es könne sich doch wieder was entwickeln?

Siche gibt es die Möglichkeit das man sich während der Zeit in der man daran arbeitet sich freundschaftlich näher zu kommen, sich auch emotional wieder annähert und feststellt das es doch noch eine Chance gibt. Auf sowas sollte man sich aber nicht versteifen...denn die Wahrscheinlichkeit ist ziemlich klein.

Aus Freunden könnten oftmals Liebende werden, doch können auch aus ehemals Liebenden Freunde werden? Sich verlieben ist nicht ist nicht schwer, danach befreundet zu sein dagegen sehr. Und auch wenn man sein Bestes gibt, kann es doch sein das man für diese Art von Freundschaft nicht geschaffen ist. Es ist schwer zu erklären, aber manchmal ist es für einen selbst am Besten, denn Geliebten gehen zu lassen als bei dem Versuch ihn zu halten zu Grunde zu gehen.

7.5.08 20:31


Testurteil "Traummann" laut Stiftung Männertest

"Stiftung Warentest Testurteil: SEHR GUT" Heutzutage wird jedes Detail unseres Lebens akribisch kontrolliert, genormt und gewertet. Sei es nun die Fettlösekraft unseres Spülmittels, Geschwindigkeitsmessungen auf den Autobahnen oder auch Videoüberwachung öffentlicher Plätze. Aber wirklich jeder Teil? Was ist mit den Männern mit den wir uns umgeben? Werden auch diese einer sorgfältigen Prüfung unterzogen? Ja, gibt es am Ende sogar ein Gütesiegel? Und zwischen welchen Klassen wird dann unterschieden? Von Güteklasse I "Ausgezeichnet" über Güteklasse II "Unbedenklich" zu Güteklasse III "Gesundheitsschädigend"? Doch unter welchen Kriterien sollte das ganze Erfolgen und wer stellt die Prüfungskommission dar? Denn was für die Eine nicht mal eines Blickes würdig, kann für die Andere die Erfüllung ihrer Träume sein.

Schon allein die Vorstellung scheint bei den meisten Männern das bloße Entsetzen hervor zu rufen, aber warum? Am Ende hat ein jeder das sowieso schon in anderer Art und Weise bei der Musterung erlebt, denn auch da wird man in Tauglichkeitsstufen eingeteilt! Sicher, die Tests sind sicherlich andere, doch unsere machen sicher viel mehr Spaß! Wir testen die Dinge, die Frau interessiert, denn uns ist es egal ob er 100 m in Weltrekordzeit läuft oder 50 Liegestütze mit einer Hand schafft, es sei denn sein Körper lässt solche Vermutungen zu. Wir wollen wissen, was er über die Liebe denkt, ob er vorhat sich fest zu binden, eine Familie gründen will und welche anderen Qualitäten er hat. Ein guter Küsser muss nicht zwangsläufig auch sonst gut mit seiner Zunge umgehen können und auch wenn er im Sport immer der Erste war, im Bett wollen wir mehr Ausdauer. Diese Dinge stehen auf dem Prüfstand und nur wer da gut abschneidet, kann sich das Prädikat "Wertvoll" erhoffen.

Stiftung Männertest: "Sie haben Zweifel, dass das Objekt ihrer Begierde, nicht das ist, was es zu sein scheint? Sie wollen es einmal auf Herz und Nieren prüfen lassen? Sie interessiert ob er wirklich Beziehungsfähig und seine romantische Ader auch vorhanden ist? Dann sind sie hier an der richtigen Adresse...wir sind die unabhängige Prüfungskommission, die ihren Liebsten genau unter die Lupe nimmt!" Wenn wir Werbung dafür machen müssten, dann würde die so oder so ähnlich aussehen und der Zuspruch wäre riesig! Selbst in der größten Konjunkturflaute könnte unser Unternehmen sich über wachsende Gewinne freuen, denn verliebt wird sich immer. Wie oft lernen wir jemanden kennen, bei dem wir uns nicht sicher sind, welche Absichten er verfolgt...will er nur ne schnelle Nummer mit uns schieben oder sieht er in uns die Mutter seiner Kinder?

Warum aber diese radikale Denkweise? Gleich zu der Erklärung, aber schauen wir uns im Voraus erstmal die Auswahl der Männer an, die uns jeden Tag begegnen. Da hätten wir:

Der Schönling: Der Typ, der sich seines guten Aussehens meist zu bewusst ist und daher glaubt er auch..... er könne JEDE haben. Leider können einem diese Männer oft nichts weiter bieten, als ihr hübsches Gesicht....Man soll nicht alle in eine Schublade stecken, doch beim genaueren Hinsehen muss man immer wieder festellen: "Der hat die Weisheit nicht unbedingt mit Löffeln gefressen!" Allerdings hat er auch keinen Grund dazu und wenn wir einmal ehrlich sind, wir Frauen sind selber dran Schuld! Tragen wir doch immer wieder was dazu bei, das ihr Ego in unendliche Höhen steigt, wenn wir ihnen hinterher schauen oder ihnen lüsterne Blicke zu werfen.

Der Business-Typ oder Workaholic: Ehe er sich von seinem Laptop oder Handy trennt, lässt er lieber jede Beziehung im Sand verlaufen...Die Karriere geht vor, wie sonst könnte man schon mit 30 im Vorstand eines großen Konzerns sitzen oder sein eigenes sehr erfolgreiches Unternehmen führen? Eine Frau, die zu Hause sitzt und immer wieder auf die Uhr schaut, zehn Mal am Tag vielleicht auch noch während eines wichtigen Meetings anruft...scheint mehr ein Klotz am Bein, als eine Unterstützung zu sein! Nicht das er Bindungsunfähig wäre, nein, er hat einfach kein Interesse an Familie, Frau und Kinder..ihm reicht es, wenn der Seniorboss ihm am Ende das Quartals und nach großen Gewinnen an der Börse, auf die Schulter klopft. Deswegen hält er sich mit kleineren unbedeuten Liebschaften über Wasser.

Das Superhirn: Kann den G-Punkt einer Frau mit einer Abweichung von nicht einmal einem zentel Milimeter berechnen, leder hat er nur sehr selten die Gelegenheit sein Wissen unter Beweis zu stellen. Meist sieht man ihnen es schon von Weiten an, Pollunder, Brille und ein Haarschnitt wie aus der Dose...nur selten stechen sie auf Grund ihres Aussehens aus der Masse hervor. Oft umgeben sie sich mit Gleichgesinnten, Astrophysikern, Mathegenies oder Quantentheoretiker und auch an ihre Partnerin stellen sie hohe Anforderungen: Ein Allgemeinwissen, das den Brockhaus füllen könnte und mit der er stundenlang in die Sterne schauen kann, nicht der Romantik wegen, sondern um eine besonders seltene Sternenkonstellation beobachten zu können. Superhirne, fallen zumeist auch in die Kategorie "Nesthocker" Sie finden es vollkommen ok, mit Mitte dreißig noch immer die Vorteile des "Hotels Mama" zu genießen, denn auch wenn er überdurchschnittlich intelligent ist, so ist er mit Alltagsdingen hemmungslos überfordert. Er kennt das Arbeitsprinzip einer Waschmaschine, könnte diese aber weder füllen geschweige denn sie zum Laufen bringen.

Der Coole: Nach außen hin stets darauf bedacht, einen möglichst gelassenen Eindruck zu machen, kennt Hinz und Kunz und auf jeder Party ein gern gesehener Gast. Er hat den Bogen raus, guter Stil...immer perfekt frisiert und trotzdem nicht unnahbar! Doch zu Hause widmet er sich liebevoll seiner Freundin, schaut mit ihr auch einen Liebesfilm, wenn es sie glücklich macht, bringt Rosen mit und das einfach so. Leider tendiert er aber in der Öffentlichkeit dazu, ihr auch mal die kalte Schulter zu zeigen und lieber mit den Kumpels einen Trinken zu gehen - man muss ja neue Kontakte knüpfen. Wir leiden darunter, wollen wir doch immer den aufmerksamen, verschmusten Typ, der wie selbstverständlich unsere Hand nimmt um jeden zu zeigen, das ist meine Traumfrau! Doch wenn er sein Herz einmal verschenkt hat, dann hat das Hand unf Fuß, nur muss man als Partnerin mit den zwei Persönlichkeiten zurecht kommen.

Der Traummann: Ihn zu finden, ist wie die berüchtigte Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Man kann ihn auch in einer der anderen Kategorien finden, wenn man das will...doch er ist etwas ganz besonderes. Er ist derjenige, der am Sonntag eher aufsteht, um uns mit Frühstück im Bett zu überraschen. Er ist es, der jeden unsere Wünsche schon kennt, bevor wir sie überhaupt haben...Er ist es, der uns so liebt wie wir sind! Er sieht keine Augenringe, wenn man die Nacht zu lange mit den Mädels feiern war, findet unsere Figur auch mit fünf Kilo mehr immernoch fantastisch und wenn er etwas sagt, dann meint er es auch so! Ein "Ich liebe dich" von einem Mann zu hören, der in unseren Augen genauso perfekt erscheint, wie wir in seinen, das ist die Erfüllung all unsere Träume. Selbst die kleine Narbe an der Lippe, die er furchtbar findet, ist für uns ein weiterer Beweis seiner Einzigartigkeit. Und auch wenn man am liebsten jeden Moment mit ihm verbringen will, lässt er uns doch unsere Freiheiten und die Zeit, die wir für uns selbst benötigen, doch immer zur Stelle, wenn wir seine Hilfe brauchen. Er scheint den siebten Sinn zu haben und der bezieht sich nur auf uns, denn egal wieviele Frauen im verstohlene Blicke zu werfen..so hat er doch nur Augen für uns!

Doch warum stecken wir Männer in Schubladen und würden sie am liebsten wie Putzmittel, Staubsauger oder auch Autos auf eventuelle Schwachstellen untersuchen? Ganz einfach, weil wir genug davon haben immer wieder dem falschen Mann unser Herz zu schenken, wo er am Ende eh nur drauf herum trampelt oder es uns bricht! Wir wollen auch nicht mehr die Katze im Sack kaufen, denn auch wenn es vordergründig immer um die Gefühle geht, die man dem Anderen entgegen bringt, Sex ist ein wichtiger Bestandteil einer jeder Beziehung und wir können noch soooo glücklich sein, wenn es da nicht klappt... Wenn die Männer nun laut aufschreien und meinen, wir Frauen hätten kein Recht so zu urteilen, kann ich das verstehen! Nur haben Männer oft nicht den Mut solche Dinge auszusprechen, weil sie dann als sexistische Arschlöcher da stehen, aber als Frau...genießt man eine gewisse Freiheit was das angeht. Sicher würden auch wir uns mit Händen und Füßen gegen eine solche Behandlung wehren, aber auch wir mogeln gern, wo es nur geht! Wieviele Frauen verdanken ihr üppiges Dekolleté der Erfindung des Wonderbra und wer von uns würde nicht alles dafür tun, um immer in einem bestmöglichen Licht dazustehen?

"Stiftung Männertest Testurteil: Traummann, Prädikat Einzigartig" Männer strengt euch an, zieht die Bierbäuche ein und versteckt das Doppelkinn...doch am Wichtigsten- habt endlich mal den Mut Gefühle zu zeigen, dann seid ihr auf dem besten Weg mit eben diesem Urteil aus dem Test heraus zu gehen.....

2.5.08 23:19


Gibt es sie nur ein Mal?

Finden wir sie nur einmal? Die große Liebe unseres Lebens? Wie wissen wir aber, das sie es ist? Erscheint über der besagten Person ein nur für uns sichtbarer Pfeil auf dem "Märchenprinz" steht? Doch wenn es sie nur ein Mal gibt und wir glauben sie gefunden zu haben, was passiert, wenn es doch wieder zerbricht? Verlieren wir dann auch jede Hoffnung an ein "bis das der Tod uns scheidet"? Folglich dazu verdammt unser Leben als alte Jungfern zu fristen? Diejenigen, die bei Partys mitleidig angeschaut und an den Singletisch komplimentiert werden? Geben wir uns oft schon nach der ersten Niederlage geschlagen? Ist es nicht besser wie der Held im Film, wieder auf sein Ross zu steigen und sich mit lautem Gebrüll in den Kampf zu stürzen, selbst wenn wir dabei verwundet werden?

Immer wieder hören wir von Menschen die meinen die große Liebe gefunden zu haben, sie säuseln uns in Ohr wie verliebt sie doch seien und stellen bei jeder passenden Gelegenheit ihr Glück zur Schau. Ja und auch wir wollen sie finden, doch wie macht man das? Schnippt man einfach mit dem Finger oder braucht man dazu die gute Fee aus Pinocchio, die dann auch uns einen Wunsch erfüllt? Warum eigentlich nur einen? Der Dschini bei Aladin hat immerhin drei Wünsche erfüllt...aber wir sollten nicht zu anspruchsvoll sein, ein Wunsch ist besser als gar keiner. Wo ist er also, der Mann mit dem man so herzlich streiten wie auch schmusen kann, der uns mit all unseren Macken liebt und bei dessen Anblick wir auch noch nach Jahr dieses wunderschöne Kribbeln im Bauch haben? Und haben wir nicht schon alles versucht um ihn zu finden? Wir haben ihn uns gebacken, aus Bildern in Zeitschriften zusammen gebastelt oder auch versucht ihn mit weißer Magie herauf zu beschwören! Doch der gewünschte Erfolg...ist bisher ausgeblieben.

Ist es aber nicht subjektiv, was man unter der großen Liebe versteht und wann kann man wirklich davon sprechen? Die große Liebe sollte der Mensch sein, der einem selbst am Sterbebett noch die Hand hält und uns sagt, er liebe uns...Wenn wir aber von dieser Welt gehen, lassen wir diesen Mensch zurück...und oft sterben diese dann an gebrochenem Herzen, weil sie den Verlust nicht verkraften. Man kann aber auch sein ganzes Leben mit ein und demselber Menschen verbringen und einfach nebeneinander her leben, ohne zu wissen, was der andere tut oder wie es ihm geht. Haben wir dann die Chance auf die große Liebe vertan und bereuen es dann im hohen Alter? Doch wie oft hört man von alten Menschen, die nach dem Verlust ihres Partners neuen Mut schöpfen und sich wieder verlieben..Wir sind nicht so verloren wie wir immer glauben, denn oft ist das Licht am Ende des Tunnels näher als wir erwarten...

Wenn wir jung sind, haber wir immer wieder Angst, sie gehe an uns vorbei ohne das wir sie auch nur eines einzigen Blickes würdigen...doch wir finden sie nicht in den Zeiten, in denen wir krampfhaft auf der Suche danach sind. Die Liebe ist tükisch, sie will nicht von uns gefunden werden, nein, sie ist es die uns findet. Manchmal hat die Liebe seltsame wege uns zueinander zu führen und oft hilft es die kleinen Signale deuten zu lernen...so wird aus guten Freunden nach Jahren doch noch ein Paar oder ein völlig Fremder, der uns das herunter gefallene Geldstück aufhebt und uns dabei tief in die Augen schaut. Es sind die kleinen Dinge im Leben die uns zeigen, das wir auf dem richtigen Weg sind und das auch wir es wert sind geliebt zu werden. Aber auch wenn wir nicht danach suchen sollten, so sollten wir uns doch nicht zurücklehnen und es einfach auf uns zukommen lassen...so gehört ein bisschen Herzblut dazu.

Wenn wir aber der Meinung sind, es sei die große Liebe..werten wir diese dann unbewusst? Gibt es nach jeder Liebeskür eine Bewertung durch uns selbst oder unabhängige Scheidsrichter, die dann ihre Tafeln in die Höhe halten? Was müssen wir für die 10.0 alles geben? Und wie entscheidet sich, was den Höchstwert verdient hat...immerhin gibt es nicht wie beim Synchronschwimmen einen Bewertungsspiegel in dem die einzelnen Punke aufgelistet ist...gibt es für Händchen halten, Küssen und gute Gespräche eine 3.0 und wenn sich dazu dann noch guter Sex, Verständnis, Treue und Romantik dazu gesellen eine glatte 9? Was aber macht den letzten Punkt aus? Die Frage muss sich jeder selber beantworten..da ein jeder andere Prioritäten und gewisse Erwartungen in eine Beziehung hat...Wichtig ist aber, das der Mensch, dem man die 10.0 geben würde, für uns einzigartig ist und allein das zählt.

Egal wie man die große Liebe nun definieren mag, sofern es eine wirkliche Erklärung dafür geben sollte, so entscheiden immer noch wir allein, was wir darunter verstehen...es gibt sie und meist erwischt sie uns in den Augenblicken, in denen man es am wenigsten erwartet...

Schließen wir die Augen sehen wir ihn vor uns, den Mann unserer Träume - die große Liebe unseres Lebens! Und auch wenn die Chance ihn zu finden verschwindend klein scheint, wissen wir doch, das er irgendwo da draußen ist...wir nur auf den richtigen Moment warten müssen- den Moment an dem ER in unser Leben tritt!

1.5.08 01:09


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung