Eve's Welt

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Facts about... Kolping
  Facts about...Mistelbach
  Terminkalender
  Ösi-Deutsch für Anfänger
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
   
    dark-dragon67

    - mehr Freunde




  Links
   Artefakt Mistelbach
   Leben in Mistelbach
   Site vom Rattle Snake
   Mein MySpace
   Burg Kreuzenstein
   www.mistelbach.at
   Mein zweiter Blog



Webnews



http://myblog.de/evygoesoesi

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die schönste Art "Ich liebe dich" zu sagen

Seit Menschengedenken schreiben wir die Dinge, die uns beschäftigen nieder. Ideen, die unsere Leben von Grund auf ändern sollten, erblickten oft in Form von Briefen das Licht der Welt. Doch heute, heute sind die häufigsten Briefe Rechnungen, nette Schreiben von Banken die einem einen Kredit andrehen wollen oder andere nichtssagende Worten lieblos auf ein DIN- genormtes Stück Papier geschrieben. Eines jedoch bekommen wir so gut wie nie - Liebesbriefe. Wann haben wir das letzte Mal einen dieser liebevoll gestalteten, leicht parfümierten Briefe bekommen, deren eigentliche Aussage einzig und allein "Ich liebe dich" sein sollte? Wann haben wir selber den Stift zur Hand genommen, die Augen geschlossen und die Worte niedergeschrieben, die dem anderen das Gefühl geben sollen, dem Schreibenden ganz nah zu sein?

Die schönsten Briefe sind jene, die nie geschrieben wurden. Die Worte befinden sich auf den Seiten unseres Herzens und allein der bloße Versuch sie auf Papier zu bringen würde sie ihrer Schönheit und Einzigartigkeit berauben. Briefe die geschrieben werden um nie das Auge eines Lesers zu erblicken beinhalten oft die Wahrheiten, die wir zu feige sind auszusprechen. Marie Antoinette schrieb dem einzigen Mann, den sie in ihrem Leben wirklich geliebt hat, all die Dinge, die laut auszusprechen sie nie gewagt hätte. Die letzten Augenblicke ihres Lebens galten dem Gedanken ihrem Liebsten noch ein letztes Mal ihre Liebe zu gestehen.

 

"Kann unsre Liebe anders bestehn als durch Aufopferungen, durch nicht alles verlangen, kannst du es ändern, daß du nicht ganz mein, ich nicht ganz dein bin - Ach Gott blick in die schöne Natur und beruhige dein Gemüth über das müßende - die Liebe fordert alles und gantz mit recht, so ist es mir mit dir, dir mit mir - nur vergißt du so leicht, daß ich für mich und für dich leben muß, wären wir gantz vereinigt, du würdest dieses schmerzliche eben so wenig als ich empfinden -" ( Ludwig van Beethoven )

 

Wenn wir schreiben öffnen wir unsere Seele und lassen zu, das andere einen Blick hinein werfen können. Dabei nehmen wir auch in Kauf durch unsere eigenen Gedanken verletzt zu werden, denn wir geben den Menschen, die Einblick in unser Innerstes haben, eine mächtige Waffe in die Hand. Wer sich traut sich nicht vor der Welt zu verschließen, muss trotz alle dem damit rechnen, dass der Rest der Welt einem die Tür vor der Nase zuschlägt. Deswegen schreiben wir. Wort für Wort teilen wir mit einem stummen Blatt Papier unsere Sorgen, Ängste, Hoffnungen, unser Glück. Und egal was wir ihm anvertrauen, es bleibt stumm. Es urteilt nicht über uns, kann unsere Tränen nicht trocknen aber es kann uns auch nicht verletzen. Wir können sein wer wir sind...die liebende Frau, der geliebte Partner, eine verletzte Seele an einem Punkt wo wir nicht weiter wissen.

 

"O dass Du immer fühlen könntest, wie viel Du mir gibst! Ich kann dies so wenig sagen, denn meine Gefühle sind so still; ich denke oft, wie viel ich Dir zu sagen hätte, Dich zu fragen, und ich sage doch so wenig, aber ich lebte immer so einsam; was ich dachte, teilte ich nur mit aus Furchtsamkeit, und daher wird es mir oft schwer, über die Dinge zu sprechen; es wird sich aber geben, der längere Umgang mit Dir wird mir mehr Selbstvertrauen geben."(Charlotte von Lengefeld an Friedrich Schiller )

 

Wer von uns kann sich denn noch an seinen ersten Liebesbrief erinnern? Meiner war von einem Junge aus dem Ferienlager, der einige Zeit schüchtern vor meiner Tür stand und wahrscheinlich gehofft hat, es würde ihn keiner dabei sehen, wie er ihn in den Briefkasten wirft. Umso überraschter war er, als mein Vater vor ihm stand und ihn fragte, was er denn von seiner Tochter wolle und was er zu bieten hat. Ich war damals vielleicht acht Jahre alt und in dem Alter weiß man zunächst nicht wie man damit umgehen soll. Es ist einem vielmehr peinlich, als das man sich geehrt fühlt aber wenn ich daran zurück denke, habe ich immer ein Lächeln auf den Lippen.

Liebesbriefe, sie sind die stummen Mitwisser einer geheimen Liebe, können der Beginn einer wunderbaren Beziehung sein aber vor allem sind sie eines: Einzigartig und der schönste Weg zu sagen „Ich liebe dich“

2.9.10 18:46
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung