Eve's Welt

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Facts about... Kolping
  Facts about...Mistelbach
  Terminkalender
  Ösi-Deutsch für Anfänger
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
   
    dark-dragon67

    - mehr Freunde




  Links
   Artefakt Mistelbach
   Leben in Mistelbach
   Site vom Rattle Snake
   Mein MySpace
   Burg Kreuzenstein
   www.mistelbach.at
   Mein zweiter Blog



Webnews



http://myblog.de/evygoesoesi

Gratis bloggen bei
myblog.de





Schließe ich die Augen.....

Es ist wieder eine dieser Nächte, in der ich einfach keinen Schlaf finde. In meinem Kopf ziehen hunderte, nein, abertausende Gedanken ihre Kreise, wie ein Strudel ziehen sie mich in die Tiefe, hinab in die Dunkelheit und Ungewissheit. Fragen schweben vor meinem geistigen Auge, Fragen, auf die ich sicher auch in dieser Nacht keine Antworten finden werde. Der Tag stirbt, die Nacht erwacht und mit ihr die Erinnerungen.


Wenn man einen Menschen in seinem Leben hat, der einem all das gibt, was man sich wünscht, sollte man dann nicht glücklich sein? Sollte man nicht das Gefühl haben, die Welt umarmen zu können und sollte man nicht die Suche nach dem Traumpartner ein für alle mal beenden? Sollte, doch was, wenn wir blind sind und nicht sehen wollen, was so greifbar nah und doch scheint unser Blick alles andere als klar. Wir verschließen unsere Augen und auch unser Herz, drehen uns im Kreis und suchen verzweifelt nach jemandem Neuen, der uns all die Dinge zu geben vermag, die wir bei einem anderen schon längst gefunden haben. Dafür setzen wir aufs Spiel gerade die Person zu verletzen, deren Liebe und Verständnis uns besonders am Herzen liegt. Es ist ein Spiel auf Zeit und am Ende kann es keinen Gewinner geben. 

 

Die wahre Liebe spürt man erst dann, wenn der geliebte Mensch nicht bei uns ist, wir die Zeit haben ihn zu vermissen und daran zu denken, wie schön es wäre, ihn an unserer Seite zu wissen.


Schließe ich die Augen, sehe ich sein Gesicht, kenne jede kleine Falte und jeden noch so winzigen Makel. Kein Makel der mich stört, nein, eine kleine Besonderheit, die ihn nur noch interessanter für mich macht. Er ist perfekt, weil er es eben nicht ist. Er mag für einen anderen Menschen alles andere als schön sein, doch er ist es für mich. 

 

Schließe ich die Augen spüre ich seine warmen, sanften Berührungen auf meiner Haut. Vorsichtig, fast schüchtern, streichen seine Finger über mein Haar, berühren zärtlich meine Wangen und Lippen. Ein leichter Schauer durchfährt mich, es ist eine wohlige Gänsehaut bei der Erinnerung an seine Hände, welche neugierig meinen Körper erkunden. Gehauchte Worte, während er meinen Nacken küsst. Ein Hauch, ein leichtes Flüstern, es löst in mir ein wahres Feuerwerk an Emotionen aus. In meinen Gedanken ist er mir nah, so nah und doch so fern. Ich sehne mich nach seiner Nähe, sehne mich nach den Momenten in denen wir schweigend nebeneinander liegen und kein Wort gesprochen werden muss, denn wir wissen, was der andere empfindet. 

 

Schließe ich die Augen, höre ich seinen Herzschlag. Ein gleichmäßiger, beruhigender Takt, der mir das Gefühl von Sicherheit, Geborgenheit und Vollkommenheit vermittelt. Treffen sich unsere Blicke, macht sein Herz einen kleinen Sprung, genauso wie meines. Unsere Herzen bilden eine Harmonie, schlagen im gleichen Rhythmus, spielen eine Melodie die schöner nicht sein könnte. Der Gleichklang der Herzen, die Eintracht zweier Seelen und Symbiose zweier Menschen. Kein Gedanke an eine Trennung, ein Augenblick von vielen an denen die Welt stehen zu bleiben scheint. Der Lärm der Straßen zieht an uns vorbei, sehen wir uns in die Augen. Unsere Ohren werden taub außer für den Klang seiner Stimme. Wie sanfte Wellen trägt sie uns davon, führt uns auf neue Wege, Wege, die wir uns allein nie zu gehen getraut hätten.

 

Mit ihm an unserer Seite vergessen wir Raum und Zeit, vergessen die Sorgen und Ängste, die nur all zu oft unser Leben bestimmten und doch, wir lassen ihn ziehen. Geblendet von etwas Unbekannten, dass uns Trugbilder zeigt und unseren Geist benebelt. Es sind die Worte, die es spricht, sind die Bilder, welche es malt und die Geschichten, welche nach dem Happy End ein perfektes Leben versprechen.Wir kommen ab vom rechten Weg, verlieren die Orientierung und merken erst viel zu spät, das wir der Versuchung erlegen sind. Eva glaubte der Schlange und aß den Apfel, woraufhin sie das Paradies verlassen musste. Wieder und wieder begehen Menschen diesen Fehler, haben nicht daraus gelernt und verlieren so den Platz im Paradies. 


Ich schließe die Augen, doch verschließe sie nicht vor dir...du begleitest mich in meinen Träumen, bist Teil meiner Sehnsüchte...bist noch immer ein Teil von mir.


20.11.12 00:09
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


wund.geliebt / Website (20.11.12 01:41)
Wunderschön....nein,wunderschön trifft es nicht annähernd..
Es passt so gut auf meine Situation..
ich hab beinahe geweint,vielen Dank!


Eve (22.11.12 22:43)
Vielen Dank für deinen Kommentar. Schön, wenn jemand meine Gedanken und Gefühle nachvollziehen kann.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung